Unser Bund ist auf lebenslange Dauer angelegt (Lebensbundprinzip). Die jungen Studenten organisieren das Leben und entwickeln den Bund weiter, während die Alten Herren ideelle und finanzielle Unterstützung leisten und bei dem Studium und der Karriere behilflich sind. So bilden wir ein Generationen überspannendes Netzwerk, in dem Jung und Alt untereinander von ihrem Wissen und ihren Erfahrungen profitieren - im Privaten wie im Beruflichen.

An der Universität wird Fachwissen vermittelt. Bei allem, was hierüber hinausgeht, ist man auf sich selbst gestellt. Bei uns ermöglicht der Austausch mit Alten Herren und Kommilitonen anderer Fachbereiche interessante Blicke über den Tellerrand. Tanzkurse, freies Reden oder Rhetorikseminare sind für den sicheren Auftritt auf dem gesellschaftlichen Parkett durchaus nützlich. Die Organisation von Bällen, Cocktailpartys, Wanderfahrten und Vortragsabenden schult das Organisationstalent. Und was unterscheidet eine Vorstandssitzung von einem Verbindungsconvent? Wenig! Die Abläufe sind die Gleichen.

Auch wenn die Bildung von Freundschaften unser Hauptziel ist: Nicht jeder wird jedermanns Freund sein. Wir erwarten aber von jedem Bundesbrüderlichkeit, also Fairness, Rücksichtnahme, Loyalität und jederzeitige Hilfsbereitschaft. Unsere Bundesbrüderlichkeit manifestiert sich auch im selbstverständlichen "Du" zwischen dem ältesten und dem jüngsten Mitglied.